Winterzählung der Straßentaube

Eine Schwerpunktart 2022 ist die Straßentaube, koordiniert von Jörg Böhner

An möglichst vielen einigermaßen gut abgrenzbaren Plätzen auf dem Stadtgebiet sollen ab sofort bis Ende Februar einmalig Straßentauben gezählt werden. Die Zählgebiete können selbst gewählt werden, eine kurze Nachricht an den Koordinator zur Vermeidung von zu vielen Doppelzählungen ist hilfreich. Für eine Reihe von Arealen ist eine Zählung besonders erwünscht, da hier bereits Schätzwerte (keine Zählungen!) vorliegen. Diese Liste (Stand 23.01.2022) und Informationen zur Vorgehensweise gibt es hier zum Download

 

Flächenbezogene Erfassungen: Berliner Forsten im Südosten

In den Berliner Forsten im Südosten gibt es hinsichtlich des Vorkommens wertgebender Brutvogelarten und deren Revierdichten eine nicht zufriedenstellende Datengrundlage. Deswegen soll eine flächenbezogene Erfassung wertgebender Brutvogelarten in dieser Gebietskulisse erfolgen. Die erste Wahl sind Revierkartierungen auf Probeflächen (ca. 30 bis 60 ha, je nach Verfügbarkeit des Bearbeiters/der Bearbeiterin, Festlegung nach individueller Absprache). Wer keine Revierkartierung durchführen kann, der kann auch das Projekt durch die gezielte Nachsuche der wertgebenden Arten in den Berliner Forsten im Südosten mit Angabe des Brutzeitcodes unterstützen (vorzugsweise B- und C-Reviere durch mindestens zwei Begehungen in den entsprechenden Wertungsgrenzen).

Folgende Arten sollen quantitativ erfasst werden: Baumpieper, Fitis, Gimpel, Grauschnäpper, Haubenmeise, Hohltaube, Heidelerche, Kernbeißer, Kolkrabe, Misteldrossel, Pirol, Sumpfmeise, Sommergoldhähnchen, Trauerschnäpper, Tannenmeise, Weidenmeise, Waldlaubsänger, Waldschnepfe, Wintergoldhähnchen, ferner Greifvögel (Horstsuche) und Spechte (insb. Kleinspecht, Mittelspecht, Schwarzspecht).
Koordination und Rückfragen: Matthias Premke-Kraus, Alessandro Kormannshaus

Nähere Informationen mit einer Kurzanleitung finden Sie hier zum Download

 

Bachstelze, Baumpieper, Bluthänfling, Heidelerche, Mehlschwalbe, Rauchschwalbe, Steinschmätzer, Türkentaube, Wendehals, Weidenmeise und Waldohreule 
Der BOA-Vorstand bittet darum,die genannten Arten während der Brutzeit 2022 konsequent mit Brutzeitcode (besonders B und C-Nachweise) auf ornitho.zu melden.  Dies ist zur Verbesserung des Kenntnisstandes in Vorbereitung der nächsten Roten Liste wichtig.