BOA Homepage

Beiträge

Brutvogelprogramm 2014

Stieglitz und Grünfink

Im Rahmen der Erarbeitung der neuen Roten Liste für Berlin wurde deutlich, das wir gerade für den Stieglitz wenig zum Brutbestand und der Bestandsentwicklung sagen können.
13 MitarbeiterInnen haben die Kartierung der beiden Arten auf 14 Untersuchungsflächen zugesagt. Hierfür schon einmal recht herzlichen Dank.

Die Erfassung erfolgt als Revierkartierung auf mind. 20 ha großen Probeflächen. Die Kartiermethode entspricht der von SÜDBECK et al. (2005) vorgeschlagenen, d.h. Kartierung singender Männchen, einzelner Individuen und Paare, Registrierung von Nestbau und der Bettelrufe von flüggen Jungen.

Termine:

Monat Art(en)
Anfang April Grünfink
Mitte bis Ende April Grünfink und Stieglitz
Anfang bis Mitte Mai Grünfink und Stieglitz
Ende Mai Stieglitz

Günstigste Tageszeit: kurz vor SA bis 3 Std. nach SA
Brutnachweise von Finkenvögeln gerade in jüngeren Straßenbäumen sind durch Kontrollen vor der Belaubung möglich. Häufig fallen die vorjährigen Nester auf.

Für die Auswertung bittet der Koordinator der Erfassung um die Abgabe einer Karte des Untersuchungsgebietes mit den Erfassungsergebnissen, getrennt nach Brutvogelstatus-Kategorien A - mögliches Brüten, B - wahrscheinliches Brüten/Brutverdacht und C - gesichertes Brüten/Brutnachweis (falls notwendig, können die genauen Kriterien noch mal im "Methodenhandbuch" von SÜDBECK et al. (2005) nachgeschlagen werden). Kartierergebnisse beider Arten, die im Rahmen anderer Programme oder Kartierungen erhoben wurden, sind ebenfalls sehr willkommen, da sie in die Auswertung einfließen können.

Literatur: SÜDBECK, P., H. ANDRETZKE, S. FISCHER, K. GEDEON, T. SCHIKORE, K. SCHRÖDER & C. SUDFELDT (2005): Methodenstandards zur Erfassung der Brutvögel Deutschlands. Radolfzell.