BOA Homepage

Beiträge

Brutvogelprogramm 2015

Unser BOA-Schwerpunktvorhaben 2015
ist die Ergänzung der vorjährigen Erfassung von Stieglitz und Girlitz auf anderen Probeflächen
. 2014 wurden 13 Probeflächen untersucht. Bei nochmals 13 Gebieten wird etwa die Anzahl der Untersuchungsflächen wie bei der Haussperlingserfassung erreicht. Damit verbessert sich die Beurteilung einzelner Lebensraumtypen wesentlich.

Methode
Revierkartierungauf mind. 20 ha großen PF (nach Südbecket al. 2005)
Kartierung singender Männchen, einzelner Individuen und Paare
Registrierung von Nestbau und bettelrufenden(flüggen) Jungen

Termine:
1. Begehung: Anfang April –nur Grünfink
2. Begehung: Mitte bis Ende April
3. Begehung: Anfang bis Mitte Mai
4. Begehung: Ende Mai –nur Stieglitz
Günstigste Tageszeit: kurz vor SA bis 3 Std. nach SA

Brutnachweise von Finkenvögeln gerade in jüngeren Straßenbäumen sind durch Kontrollen vor der Belaubung möglich. Häufig fallen die vorjährigen Nester auf.Brutvogelprogramm 2015: Fortführung der Erfassung von Stieglitz und Grünfink.
Koordination: Jens Scharon

Die BOA-Schwerpunkte der vergangenen Jahre sehen Sie im Archiv Brutvogelprogramme.

Die ABBO
hat 2015 zur Erfassung der Haubenlerche in Berlin und Brandenburg aufgerufen. Da mit der Erfassung singender Männchen ab Mitte März, vor dem Versand unseres nächsten BOA-Rundschreibens, begonnen werden soll, möchten wir alle BOA-Mitglieder bitten, in diesem Jahr besonders auf die Haubenlerche in Berlin zu achten. Beobachtungen sollten mit dem Brutzeitcode und einer genauen Ortsangabe über ornitho.de  gemeldet oder in gewohnter Weise an den Artbearbeiter gegeben werden.

Genauere Details zur Erfassung und Datenabgabe werden zum nächsten BOA-Treffen, am 18. März, besprochen. Wo es sinnvoll ist, z. B. im Bereich des ehem. Flughafens Johannisthal/Adlershof, wäre es schön, wenn sich jemand für eine methodische Erfassung des Brutbestandes findet.

50x Mitmach-Gelegenheit 2015:  Brutvogel-Artenlisten

Herr Dr. Michael Strohbach von der AG Landschaftsökologie/Biodiversität an der Humboldt-Universität hat die BOA um Unterstützung bei einer Brutvogelerfassung gebeten. Wer sich vorstellen kann, zweimal während der kommenden Brutzeit eine kleine Fläche (1 ha) zu begehen und die dort ansässigen Vögel zu erfassen (keine Revierkartierung, sondern nur Artenliste, evtl. Individuenzahlen), melde sich bitte kurz beim BOA-Sprecher Jörg Böhner. Die 50 verfügbaren Flächen sehen Sie hier.