BOA Homepage

Die BOA und ornitho.de

ornitho_520

www.ornitho.de ist seit dem 1.11.2011 freigeschaltet. Wir rufen alle BOA-Mitglieder auf, diese bundesweite Internetplattform zur Eingabe und Verwaltung eigener Beobachtungen zu nutzen. Daten, die hier eingegeben werden, brauchen nicht separat an die BOA gemeldet werden, wenn Sie den Stichtag einhalten (Neu: 1x jährlich bis zum 31.1. des Folgejahres). Weitere Informationen zu Beobachtungsmeldungen

Amselsterben

amsel_schick
Foto: Hans Schick

Beobachten Sie noch Amseln oder nicht? Positiv und Negativmeldungen sind erbeten. Nach dem Massentod von Amseln in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg scheint der Auslöser gefunden. Der Usutu-Virus wurde nachgewiesen. Doch auch hier ist weitere Mithilfe erwünscht.

Weiterlesen: Amselsterben

Wasservogelzählung-2011

grh_6632
 

Mitte September hat die neue Zählsaison begonnen. Trotzdem sind neue Zählerinnen und Zähler herzlich willkommen. Wir versuchen, ein geeignetes Zählgebiet für Sie zu finden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Landeskoordinatorin.
Neu: Die Ergebnisse können direkt in ein Excel-Arbeitsblatt der bundesdeutschen Datenbank eingetragen werden. Mehr Infos zur Berliner Wasservogelzählung

BOB 2010 erschienen

mit Originalbeiträgen über Berliner Brutvögel: Silbermöwe, Sturmmöwe, Gebirgsstelze, Gebäudebrüter, Türkentaube. Zum Inhaltsverzeichnis. BOB bestellen

Birds and the City

( aus "Welt am Sonntag" vom 15. Mai 2011, Autor: Silvia Meixner, Link zur Quelle)

Früher war die Amsel ein Waldvogel, jetzt zwitschert sie zwischen Hochhäusern. Weil viele Vögel auf dem Land keine geeigneten Nistplätze mehr finden, kommen sie in die Stadt.

Weiterlesen: Birds and the City

Birdrace 2011

Der 7. Mai ist Tag der Vogelartenvielfalt - Anmeldung ab 9. April

400p_birdrace08Am ersten Samstag im Mai findet mittlerweile zum achten Mal das bundesweite Birdrace statt. Ziel der Veranstaltung ist es nicht, wissenschaftlich exakte Daten zur Verbreitung oder Bestandsentwicklung von Vogelarten zu sammeln. Vielmehr stehen der gemeinsame Spaß an der Vogelbeobachtung und die Begeisterung für die Vogelwelt im Vordergrund. Die vorab anzumeldenden Teams bestehen aus drei bis fünf Beobachtern.

Mithilfe der großen medialen Aufmerksamkeit, die der Beobachtungswettbewerb alljährlich hervorruft, wollen wir die breite Öffentlichkeit zudem auf die Vielfalt in der Vogelwelt und deren Erhaltung aufmerksam machen.

Das Foto zeigt das Berliner Team "Falkenberger Fluppis" aus dem Jahr 2008 beim Beobachten (bereitgestellt für die BOA-Website von Christopher König )

Die Artenvielfalt in der Vogelwelt hierzulande erkunden die Teams an diesem Tag intensiver als an jedem anderen im Jahr. Denn Ziel ist es, zwischen 0 und 24 Uhr so viele Vogelarten wie möglich zu sehen oder zu hören. Besonders dort, wo mehrere Teams antreten, ist eine exakte Festlegung des Beobachtungsgebiets aus Gründen der Vergleichbarkeit wichtig. Deshalb orientiert sich dieses in der Regel an der Grenze von (Land)Kreisen. Wenn einstmals weit verbreitete Arten wie Feldlerche oder Rebhuhn am Ende des Tages auf der Liste fehlen, dann lassen sich Forderungen etwa nach einer vielfältigeren Landschaft gut in die Öffentlichkeit transportieren. Selbstredend wird kein Kreis ein Artenschutzprogramm auflegen, um beim Birdrace besser abzuschneiden. Aber es wird dadurch einmal auf ganz andere Weise deutlich, dass unsere heimische Natur schleichend an Artenvielfalt verliert.

Das bundesweite Rennen erfreut sich jährlich einer wachsenden Beliebtheit. Im vergangenen Jahr nahmen insgesamt 529 Beobachter in 135 Teams aus (fast) allen Bundesländern teil. Neun Teams gingen im Jahr 2010 in Berlin/Brandenburg an den Start. Damit liegen wir im direkten Vergleich mit den angrenzenden Nachbarländern auf einem guten zweiten Platz hinter den Niedersachsen mit insgesamt 15 Teams. Schaffen wir in diesem Jahr mehr? Der Termin Anfang Mai, wenn die meisten Zugvögel zurückgekehrt sind, lädt geradezu dazu ein, die Artenvielfalt vor der eigenen Haustür im Rahmen eines solchen Events noch besser kennenzulernen. Durch die Begeisterung, die die Teilnahme am Birdrace bei allen Beobachtern hervorruft, lassen sich neue und vor allem junge Menschen für die Natur- und Vogelbeobachtung gewinnen. Frei nach dem Motto „Aus Spaß wird vielleicht irgendwann einmal Ernst" werden aus Birdracern aber möglicherweise auch einmal Mitarbeiter für die Erfassungs- und Monitoringprogramme der BOA. Das bundesweite Birdrace kann also auch auf lokaler und regionaler Ebene einen bedeutenden Gewinn für den Natur- und Artenschutz erwirken.

Spendenrennen für ornitho.de

Ohne Frage ist das wichtigste Ziel aller Teams, am 7. Mai möglichst viele Vogelarten zu entdecken und mit Freunden einen spannenden Tag voller interessanter Erlebnisse zu verbringen. Alle Teams sind jedoch auch dazu aufgerufen, Spenden für ein jährlich festgelegtes Projekt zu sammeln (keine Teilnahmevoraussetzung). Neben den Siegern im „Artenrennen“ wird es somit auch Sieger im „Spendenrennen“ geben. Auf Beschluss der Mitgliederversammlung des DDA fließen die Spendeneinnahmen in diesem Jahr wieder in das Projekt ornitho.de, und zwar in den Unterhalt für das erste Jahr sowie die Weiterentwicklung. Die Birdracerinnen und Birdracer des Jahres 2010 können stolz auf das Erreichte sein, denn durch ihre Spenden leisteten sie einen wichtigen Beitrag zum Aufbau des Portals in Deutschland, das in Kürze seine virtuellen Pforten öffnen wird.

Alle Informationen rund um das Birdrace, einschließlich der Ergebnisse aller Teams aus den Vorjahren, finden sich im Internet unter www.dda-web.de/birdrace. Die Anmeldung ist ab dem 9. April möglich.

Download BOB-Artikel

Die Liste der als Download verfügbaren Originalbeiträge wurde um die Jahrgänge 1998 bis 1991 erweitert. Damit können Sie bis zurück zum Erscheinungsbeginn des BOB digital recherchieren. Für die aufwändige Digitalisierung danken wir unserem langjährigen BOB-Redakteur Winfried Otto. Zum BOB-Inhaltsverzeichnis

Silbermöwe als Brutvogel in Berlin

 

sim_combialle Fotos: Frank Külske
2010 konnten Beobachter der Berliner Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft e. V. (BOA) und des NABU erstmals die Silbermöwe als Brutvogel in Berlin nachweisen. Mit dieser Beobachtung wurden im Zeitraum von 1850-2010 in Berlin nunmehr 181 Brutvogelarten festgestellt. Die 180. neue Art (2005) war übrigens auch eine Möwe - die Sturmmöwe.

Der Nachweis erfolgte eher zufällig. Der NABU wurde über zwei flugunfähige Vögel im Bereich des S-Bahnhofs Friedrichstraße informiert, die später als eben flügge Silbermöwen bestimmt wurden. Der Verdacht, dass die Tiere in der Nähe erbrütet wurden, lag nahe. Brutplätze entlang der innerstädtisch verbauten Spree erschienen kaum denkbar. Daher konzentrierten sich die Ornithologen bei ihrer Suche nach Nistplätzen auf nahe gelegene Flachdächer. Am 14.7. wurden die beiden Jungvögel auf dem Kiesdach des Friedrich Carré wieder ausgesetzt.

Beim Absuchen der Umgebung wurde als vermutlicher Brutplatz ein Gebäude des Bundestages, unmittelbar an der Straße Unter den Linden, ausgemacht. Einen Tag nach dem Freilassen der Jungvögel wurde in Begleitung von Mitarbeitern der Hausverwaltung und der Bundestagspolizei die Nachsuche auf dem Dach dieses Gebäudes ermöglicht und hier gleich drei Nester gefunden. Die neue Berliner Brutvogelart mit dem bemerkenswerten Brutplatz ist auch ein schönes Beispiel dafür, wie flexibel und dynamisch Vögel auf angebotene Bedingungen reagieren. 

 

 

Die Silbermöwe

Ursprünglich an den Meeresküsten verbreitet, treten seit den siebziger Jahren immer häufiger Silbermöwen während der Brutzeit im Binnenland auf. Als Ursachen werden die Zunahme der Nord- und Ostseepopulation, die Intensivierung der Karpfenmast in den Teichgebieten und die Ausdehnung großer offener Müllkippen zu dieser Zeit angesehen. In Brandenburg datiert der erste Brutverdacht aus dem Jahr 1966, 1981 wurde der erste Brutnachweis erbracht. Inzwischen nisten jährlich bis zu 200 Brutpaare in Brandenburg, bevorzugt an den großen Teichgebieten sowie Tagebauseen.
Eine ausgewachsene Silbermöwe kann bis 60 cm groß werden und eine Flügelspannweite von etwa 145 cm erreichen. Sie wiegt bis zu 1,5 kg. Das Gefieder ist weiß, die Flügeloberseite hellgrau und die Flügelspitzen sind schwarz gefärbt. Der kräftige Schnabel ist gelb und hat unten vorne einen roten Fleck. Die Augen sind ebenfalls wie der Schnabel gelb gefärbt. Die Beine haben eine rosa Färbung. Die Jungen sind erst nach vier Lebensjahren ausgefärbt. Weibchen und Männchen unterscheiden sich nicht in der Gefiederfärbung.


Ihr Ruf klingt in etwa wie "kiu" oder "ka". In ihrem stimmlichen Repertoire hat die Silbermöwe aber auch jaulende und miauende Laute. Jungmöwen machen sich durch 'erbärmlich' wimmerndes Pfeifen bemerkbar. Wie Ringfunde und Ablesungen beringter Tiere zeigen, können Silbermöwen über 20, in einzelnen Fällen sogar über 30 Jahre alt werden. Eine in den Niederlanden beringte Möwe erreichte ein Alter von 34 Jahren und neun Monaten, eine in Deutschland beringte Möwe war 30 Jahre alt.

Systematik

Zudem gehört die Silbermöwe, wissenschaftlich Larus argentatus, zu den großen Herausforderungen in der Vogelbestimmung. In den achtziger Jahren wurden auf Grund neuer Forschungen über die Systematik der Großmöwen neben der Silbermöwe die Weißkopfmöwe Larus cachinnans beschrieben. Seit 2000 ist bekannt, das es sich auch bei der Weißkopfmöwe um zwei Arten handelt, die östlich verbreitete Steppenmöwe Larus cachinnans sowie die Mittelmeermöwe Larus michahellis. Die späte Erkenntnis, dass es sich bei ursprünglich einer Art um drei Arten handelt zeigt, wie diffizil die Unterscheidungsmerkmale sind, vor allem bei noch nicht das Alterskleid tragenden Vögeln.

Inzwischen kann man an Berliner Gewässern ganzjährig, aber vor allem im Winter Großmöwen beobachten.

Der letzte Nachweis einer neuen Brutvogelart in Berlin datiert aus dem Jahr 2005. Auch hier war es eine Möwenart und zwar die deutlich kleinere Sturmmöwe, die seitdem regelmäßig als Brutvogelart entlang der Spree im Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain auftritt.

Rotmilan-Kartierung

Für die bundesweite Erfassung des Rotmilans 2011 und 2012 sind je 3 Kontrollen zwischen Mitte März und Mitte Mai angeraten.  Koordinator für die Bundesländer Berlin und Brandenburg ist unser BOA-Mitglied Rainer Altenkamp. Weitere Infos gibt es auf der ABBO-Website

Dohle-Literatur

Literaturhinweise zur Dohle

Vorträge einer internationen Fachtagung 1997 zum Thema "Artenschutz und Populationsökologie bei der Dohle" finden Sie in: Mitteilungen des Vereins Sächsischer Ornithologen 8, Sonderheft 2 (1999)

Untenstehende Liste wurde von Dr. H.-U. Peter, FSU Jena, der sich intensiv mit der Dohle beschäftigte, dankenswerterweise zur Verfügung gestellt (Stand: 1999)

ANTIKAINEN,E. : The breeding adaptation of the jackdaw Corvus monedula L. in Finland.- Savonia 2: 1-45, 1978
ANTIKAINEN,E. : The breeding success of the jackdaw Corvus modedula in nesting cells.- Ornis Fennica 58: 72-77, 1980
BÖRNER,J. (1992): Beobachtungen an einem Brutzeitschlafplatz der Dohle (Corvus monedula) in Chemnitz und naturschutzbezogene Maßnahmen.- Mitt.Ver.Sächs.Orn. 7 , 71-81.
BÖRNER,J.(1993): Artenschutzprojekt Dohle. - Tagungsband zur 125. Jahresversammlung der DO-G , Meerane
BOSSEMA,I. , ROELL,A. , BAEYENS,G. : Adaptations to interspecific compe- tition in five corvid species in the Netherlands.- Ardea 74: 199-210, 1986
BRAUN,M. , DANNENMAYER,H. , KRAMER,K. , RIEDER,N., RUGE,K. , SCHLOß,S. : Gebäude im Siedlungsbereich- Lebensraum für Vogel- und Fledermausarten.-Arbeitsblätter zum Naturschutz. Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg 2: 1-20, 1986
BUSSE,P. : Results of ringing of European Corvidae .- Acta Ornithologica 11: 263-328, 1969
DWENGER,R. : Die Dohle. Die Neue Brehm-Bücherei Wittenberg 1989 FOLK,C. : Die Nahrung der Dohle , Corvus monedula, in der CSSR.- Zoologicke Listy 16: 61-72, 1967
FOLK,C. : Die postnatale Entwicklung der Dohle (Corvus monedula) in natürlichen Bedingungen.- Zoologicke Listy 16: 379-393, 1967
FOLK,C. : Das Nisten und die Populationsdynamik der Dohle (Corvus monedula L.) in der CSSR.- Zoologicke Listy 17: 221- 236, 1968
FRANK,F. : Massenflüge der Dohle zu Freß- und Schlafplätzen.- J.Orn. 93: 61, 1951 GIBBONS,D.W. : Hatching asynchrony reduces parental investment in the Jackdaw.- J.Anim.Ecol. 56: 403-414, 1987
HEITKAMP,U. : Schlafplatzbeobachtungen an Corviden.- Vogelk.Ber.Niedersachs. 2: 75-78, 1970
HOLYOAK,D. : A comparative study of the food of some British Corvidae.- Bird Study : 147-153,1971
HÖGSTEDT,G. : Resorce partitioning in magpie Pica pica and jackdaw Corvus monedula during the breeding season.- Ornis Scandinavica 11: 110- 115, 1980
KAMINSKI,P. : The food of the Jackdaws during nest development.- Zesz.nauk. Filii WW 10: 91-98, 1985
KAMINSKI,P. : Bioenergetische Untersuchungen zur Jugendentwicklung der Dohle.- J.Orn. 127: 315-329, 1986
KONING,F.J. : Hoe Kauwen Corvus monedula door bosuilen Strix aluco bewoonde nestkasten veroveren.- Limosa 59: 91-93, 1986
LOCKIE,J.D. : The food and feeding behaviour of the jackdaw, rook and carrion crow.- J.Anim.Ecol. 25: 421-428, 1956 LOMAN,J. : Habitat distribution and feeding strategies for four South Swedish Corvid species during winter.- Ekol. pol. 28: 95-109, 1980
LORENZ,K. : Beiträge zur Ethologie sozialer Corviden.- J.Orn 79: 67-127, 1931
MADON,P. : Les Corvidés d'Europe. Les relations avec l`agriculture et la chasse l`analyse stomacale des omnivores. Paris 1928
METZ,E. , NEITZSCH,G. , SCHINDLER,W. : Die Dohle, Corvus monedula, eine bestandsgefährdete Vogelart in Hessen?.- Zeitschrift für Vogel- kunde und Naturschutz in Hessen . Vogel und Umwelt 2: 313-319, 1983
PARTRIDGE,L. , GREEN,P. : An advantage for specialist feeding in jackdaw, Corvus monedula.- Anim. Behav. 35: 982-990, 1987
PETER,H.-U. : Jackdaw (Corvus monedula) and kestrel (Falco tinnunculus) as biological indicators.- Acta XVII Congressus Internationalis Ornithologici Moscow 1982 VolII,1157
PETER,H.-U. ,G. STEIDEL , H. HUCKE Brood reduction in jackdaws- XX Congressus Internationalis Ornithologicus Auckland/ New Zealand, 1990
PETER,H.-U. , G. STEIDEL Long term population studies in jackdaws- XX Congressus Internationalis Ornithologicus Auckland/ New Zealand,1990
PETER,H.-U.(1992): Untersuchungen zur Ökologie der Dohle (Corvus monedula) als Voraussetzung für einen gezielten Schutz. Z. Ökologie u.Naturschutz 1, 157.
PETER,H.-U.(1992) : Brutzyklus der Dohle (Corvus monedula L.) in einer Kolonie bei Thüringen. Tagungsband zur 125.Jahresversammlung der DO-G
PETER,H.-U. (1993): Zur Verbreitung und Häufigkeit der Dohle (Corvus monedula L.) in Ostthüringen. Jenaer Geographische Schriften 1,37-43.
PETER,H.-U.(1994): Zur Brut- und Populationsökologie der Dohle - Ergebnisse 30-jähriger Untersuchungen in der Kolonie Jena- Göschwitz. Naturschutzreport 7,281-290.
PFENNIG,H.G. : Versuche zur Wiederansiedlung der Dohle (Corvus monedula ) in Lüdenscheid.- Charadrius 21: 8, 198 PLATH,L. : Brutbestand der Dohle in Mecklenburg gefährdet ?. Naturschutzarbeit Mecklenburg 29: 45-46, 197
REICHHOLF, J. : Starker Rückgang der Winterbestände von Saatkrähe Corvus frugilegus und Dohle Corvus monedula in niederbayerischen Inntal.- Anz.orn.Ges.Bayern 26: 251-257 1987
RIGGENBACH,H.E. : Vorkommen und Schlafplätze der Dohle Corvus monedula in der Umgebung von Basel.- Der Ornithologische Beobachter 67: 255-269, 197
RÖELL,A. : Social behaviour of the jackdaw, Corvus monedula, in relation to its niche. Dissertation Leiden 1977
RUDAT,V. : Nisthilfearbeiten für Dohlen und Turmfalken an der Göschwitzer Autobahnbrücke.-Thüringer Ornithologischer Rundbrief 22:8-9, 1979
SCHMIDT,K. : Zum Vorkommen der Dohle ,Corvus monedula L., im Bezirk Suhl.- Thüringer Ornithologischer Rundbrief 22: 10 13, 1977
SCHMIDT,K. : Die Dohle, Corvus monedula, eine schutzwürdige Vogelart in SW-Thüringen (Bezirk Suhl).- Beiträge zur Avifauna des Bezirkes Suhl 21: 7-11, 1986
SCHMIDT,K. : Die Dohle (Corvus monedula) als Brutvogel im Bezirk Suhl (DDR) und erste Erfahrungen zum Schutz dieser gefährdeten Vogelart.- Beih. Veröff. Naturschutz Landschaftspflege Bad.- Württ. 53: 191-210, 1987 SCHOOF,E. : Die Bad Wildunger Dohlen- Bestandsentwicklung und Verhaltensbeobachtungen.- Vogelkundliche Hefte Waldeck- Frankenberg, Fritzlar-Homberg 3: 37-49, 1977
SCHRAMM,A. : Untersuchungen über den Aktionsradius von Corviden im Winterquartier.- Der Falke 32: 48-50, 1985
SOLER,M. : Dimensiones, estructura, forma y disposicion en la cavidad de los nidos de Corvus monedula.- Donana, Acta Vertebrata 14: 67-81, 1987
STEIDEL,J., TOMASINI,S. & PETER,H.-U.(1994): Welche Rolle spielt die Nestlingsnahrung der Dohle für die Bestandesentwicklung ? Naturschutzreport 7,291-296.
STREBEL, S.. (1991): Bruterfolg und Nahrungsökologie der Dohle Corvus monedula im Schloss Murten FR.- Der Ornithologische Beobachter 88 ,217-242.
WECHSLER,B. : The spread of food producing techniques in a captive flock of jackdaws.- Behaviour 107: 267-277, 1988
ZIMMERMANN,D. : Zur Brutbiologie der Dohle, Coloeus monedula (L.).- Der Ornithologische Beobachter 48: 73-111, 1951

Weitere Beiträge finden Sie in Glutz , Handbuch der Vögel Mitteleuropas.